Gedichte
Persönliche Anlässe
Feste des Jahres
Gefühle
Kinder
Lustiges
Poesie
Andere
Gedanken & Zitate
Autoren
Gedanken & Gedichte » Autor: Gerhard Ledwina
283 Gedanken & Gedichte gefunden, Ausgabe 1 bis 10
Ich möchte auf die Welt

Ich möchte auf die Welt nun kommen
hab auch sehr viel schon zugenommen
bin schön gewachsen und bereit
bald seid ihr nicht mehr nur zu zweit

Ich möchte eure Welt beglücken
und alle Menschen so entzücken
dass ich hier auf der Welt sein kann
und ziehe euch alle in den Bann

So langsam wird es mir zu eng
wird Zeit dass ich den Wohnraum spreng
ich möchte in euren Armen liegen
um eure Herzen zu besiegen

28.07.2019
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 342nach oben
Morgenstund am Strand

Sonnenstrahlen leuchten leicht
auf dem Wasser spielt der Nebel
noch ist der Tag so ruhig heut
nur ein paar Möwen schweben

am Horizont man Schiffe sieht
mit Menschen und mit Waren
ein Fischerboot sein Netz einzieht
den Fang nach Hause fahren

ruhig ist es noch am Strand
nur ein paar Möwen streiten
bald liegen Menschen hier im Sand
mit Blick in große Weiten

05.08.2019
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 199nach oben
Der Tag für dich

Der Tag für dich
mit innerer Ruh
die Sorgen machen
ihre Augen zu

Zufrieden gehst du
durch die Welt
die Freude ist´s
die heute zählt

Du willst dich gut
verwöhnen lassen
und es beginnt
mit schönen Tassen

und auch den Sekt
den magst du sehr
so muss doch gleich
ein Fläschchen her

Die Haare werden
frisch gemacht
dabei erzählt
und auch gelacht

Genießt du später
ein schönes Eis
damit der Magen
auch mal weiß

Das ist der Tag
für dich allein
es sollte öfter
mal so sein

2015
©Gerhard Ledwina
Nr. 1326
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 9.222nach oben
Mein erstes Jahr

Mein erstes Jahr
ist fast schon um
ich kann nun krabbeln
schau mich um

Die Welt möchte ich
nun schnell entdecken
und kann mich mächtig
auch schon strecken

so manchmal ruft es
halt so nicht
was mach ich da
für ein Gesicht

Ich möchte doch hin
zu diesem Ort
nun ziehen sie mich
wieder fort

was ist denn dort
das ich nicht darf
die Stimme wird laut
und manchmal scharf

Verstehen kann ich
dies noch nicht
mein erstes Jahr
aus meiner Sicht

9.12.2015 im Heimatmuseum Sandweier
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 1.655nach oben
Ein jeder Tag

Ein jeder Tag, der länger wird
wir bald schon wieder hoffen
dass Frühlingstage kommen werden
unser Herz ist dafür offen

Die Sonne soll uns wieder locken
mal gern spazieren zu gehen
und erste Blumen leuchten schon
die wir so gerne sehen

Der Frühling treibt die Freude an
die Hoffnung und das Glück
Die Sonne lockt uns aus dem Haus
der Winter liegt zurück

17.02.2016 im Heimatmuseum Sandweier
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 1.901nach oben
Der Wind

Der Wind, der trägt die Tränen fort
die du mit ihm besprichst
er hört dir bei den Sorgen zu
und trocknet dein Gesicht

so lasse die Sorgen mit ihm gehen
verfliegen soll all die Last
die Hoffnung hellt auf dein Gesicht
bis im Herz die Sonne lacht

5.4.2016
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 4.027nach oben
Gefühle

Gefühle werden hochgewirbelt
fliegen lang im hellen Glanz
die Entstehung neuen Lebens
bringt das Herz zu großem Tanz

Wie soll man dies Gefühl beschreiben
wenn das Glück erlebbar wird
auf der Menschenlebensreise
ist dies doch ein schönes Stück

9.8.2016
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 12.645nach oben
Am Strand zu sitzen

Am Strand zu sitzen
den Abend zu bitten
die Nacht zu begleiten
mit all seinen Weiten

Den Wellen zu lauschen
sich mit Glück berauschen
Die Sinne zu schärfen
unnötigen Ballast abwerfen

Mit sich im Reinen zu sein
bei schönem Glas Wein
seine Sorgen versenken
Glück und Zeit, sich selber schenken.

30.07.2016
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 12.626nach oben
Das Glück im Leben

Das Glück im Leben, Zeit zu haben
und seine Sorgen weitertragen
an einen Ort wo sie vergehn
und gute Menschen dich verstehn

Mit Glück machst du bei Ihnen Rast
sie nehmen dir dort deine Last
die auch so manchen Tag bedrückt
wo Angst das Messer hat gezückt

zurück zum Leben und zum Glück
zur inneren Einkehr, Stück für Stück.

30.07.2016
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 12.623nach oben
Ich habe sie

Ich habe sie auf dem Arm
das Herz wird dabei warm
mit ihren schönen Augen
beginnt sie das Leben aufzusaugen

Die Welt wird jetzt entdeckt
und manches Mal gestreckt
die Sprache noch nicht verständlich
ihre Worte sind fast unendlich
in ihrer kleinen Welt

Juli 2016
Autor:  Gerhard Ledwina
(*1949)
Gelesen: 1.706nach oben
«« Vorherige Seite  |  1   |  2   |  3   |  4   |  5   |  6   |  7   |  8   |  9   |  10   |  11   |  12   |  13   |  14   |  15   |  16   |  17   |  18   |  19   |  20   |  21   |  22   |  23   |  24   |  25   |  26   |  27   |  28   |  29  |  Nächste Seite »»
© 2004-2020 gedanken-gedichte.de
Sag's mit Versen ~ Gedanken ~ Gedichte ~ Zitate ~ Reime ~ Verse ~ Geburtstag ~ Verlobung ~ Hochzeit ~ Silberhochzeit ~ Goldene Hochzeit ~ Freudiges Ereignis ~ Taufe ~ Patenkind ~ Schulanfang ~ Konfirmation und Kommunion ~ Familie ~ Berufsleben ~ Ruhestand ~ Klassentreffen ~ Valentinstag ~ Ostern ~ Muttertag ~ Vatertag ~ Frühling ~ Sommer ~ Herbst ~ Winter ~ Weihnachten ~ Neujahr ~ Liebe ~ Liebesbriefe ~ Liebeskummer ~ Cyberlove ~ Freundschaft ~ Sehnsucht ~ Hoffnung ~ Glück ~ Das Leben ~ Die Seele ~ Rosen ~ Träume und Wünsche ~ Fantasie ~ Engel ~ Himmel ~ Abend, Nacht, Mond ~ Entschuldigung ~ Trost ~ Trauer und Tod ~ Sternenkinder ~ Einsamkeit ~ Lust und Leidenschaft ~ Erotische Gedichte ~ Nachdenkliches ~ Traurige Gedichte ~ Abschied und Trennung ~ Rückkehr ~ Schatten ~ Hass ~ Erinnerung ~ Kindertage ~ Kurzgeschichten ~ Tiere ~ Hexengedichte ~ Märchen ~ Tischgebete ~ Kindersprüche ~ Lustige Geschichten ~ Poesiealbum
Anzeigen